Xu Fengxia

Xu Fengxia

ist eine international erfolgreiche Musikerin, die als erste traditionelle chinesische Musik mit Jazz oder Improvisation verband. Sie begann schon mit sieben Jahren das Spiel auf chinesischen Zupfinstrumenten und studierte später chinesische Zupfinstrumente. 1986 gewann sie den zweiten Preis im chinesischen Wettbewerb für junge Talente traditioneller Musik.

Danach arbeitete sie als Solistin im renommierten Orchester für Chinesische Musik Shanghai und gab Solokonzerte auf bis zu vier Instrumenten u.a. in Singapur und Peking. Seit ihrer Übersiedlung nach Deutschland ist sie höchst erfolgreich in verschiedenen Bereichen tätig. Weiterhin widmet sie sich der Pflege der traditionellen chinesischen Musik. Ein neuer Schwerpunkt aber wurde die Begegnung mit Musikern der Improvisierten Musik und des Jazz. Von unzähligen Kooperationen seien hier nur die langjährige Zusammenarbeit mit dem zu früh verstorbenen Wuppertaler Bassisten Peter Kowald, die Mitwirkung in Baby Sommers Quartett „Percussion und Strings“ oder ein aktuelleres Projekt mit Peter Brötzmann genannt. Mit dem US-Bassisten Joe Fonda spielt sie im „Weird Songs“ Trio. Xu Fengxia war auf internationalen Jazzfestivals in Europa, den USA, Kanada, Haiti, Kirgistan, China und Südkorea zu hören.

Außerdem spielte sie bei Uraufführungen zahlreicher Werke zeitgenössischer Komponisten aus China und Deutschland, u.a. mit dem Orchester des BR, dem Ensemble Recherche, dem Nieuw Ensemble, Amsterdam, der Bremer Kammerphilharmonie oder dem BBC-Chor.

Im Jahr 2009 erhielt sie zwei Preise, nämlich den Jazzpott der Stadt Essen, und für ihre Duo-CD mit dem Schweizer Schlagzeuger Lucas Niggli den Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

Xu Fengxia entwickelte ihr Soloprogramm konsequent weiter. Die starken Einflüsse der chinesischen traditionellen Musik sind weiter zu spüren, stark einbezogen werden aber auch Elemente aus vielen Musikstilen der Welt, die bei Xu Fengxia einen intensiven Eindruck hinterlassen haben. Immer mehr setzt Xu Fengxia auch ihre Stimme ein und verblüfft mit Vokaleinlagen, in denen die unterschiedlichsten asiatischen Gesangstechniken eingesetzt werden.